Ärzte Zeitung, 31.05.2013

Rhein-Main-Gebiet

Kartellamt genehmigt Klinik-Fusion

BONN. Das Bundeskartellamt hat die Fusion der Kliniken des Main-Taunus-Kreises und des Klinikums Frankfurt-Höchst nach eigenen Angaben im Hauptprüfverfahren genehmigt.

An der neuen Gesellschaft werden der Main-Taunus-Kreis und die Stadt Frankfurt am Main beteiligt sein.

Die fusionierten Kliniken seien in Rhein-Main nicht dominant, so Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes: "Auch die benachbarten Frankfurter Kliniken stellen für die Patienten aus der Region eine ernsthafte Alternative dar, so dass wir das Vorhaben im Ergebnis freigeben konnten."

Das Klinikum Frankfurt-Höchst ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung und Lehrkrankenhaus der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »