Kongress, 07.06.2013

Klinikfinanzierung

Bahr plädiert für selektives Kontrahieren

BERLIN. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hält an seinen Vorschlägen für einen Einstieg in selektives Kontrahieren von Kliniken durch Krankenkassen fest.

"Ich glaube, das ist ein richtiger Weg für Qualitätswettbewerb", sagte Bahr beim Hauptstadtkongress. Konkret hatte Bahr angeregt, Kassenpatienten von den zehn Euro Zuzahlung je Tag im Krankenhaus zu befreien, wenn sie in die Klinik gingen, die von ihrer Kasse empfohlen werde.

Damit wolle er in der nächsten Legislaturperiode wieder ins Rennen gehen, sagte Bahr. Vor Jahresfrist war ein Vorstoß Bahrs in diese Richtung am Widerstand auch aus der Koalition selbst gescheitert.

Unterschiede im Vertragswettbewerb von Krankenhäusern ließen sich allerdings nur dann sichtbar machen, wenn die Krankenhausplanung nicht mehr alleine bei den Ländern liege, sagte Bahr.

"Die Planung kann nicht mehr alleine in der Hand der Länder bleiben, wenn gleichzeitig der Bund auch Investitionen tätigt", sagte Bahr. Der Minister äußerte seine persönliche Meinung, nicht die der Koalition. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »