Ärzte Zeitung, 17.06.2013

Rhön Klinikum

B. Braun zieht wegen Sperrminorität vor Gericht

Streit bei Rhön: Anteilseigner B. Braun will den Beschluss der Hauptversammlung, die zehnprozentige Sperrminorität abzuschaffen, rechtlich anfechten.

BAD NEUSTADT. Vergangenen Mittwoch hatte die Hauptversammlung des fränkischen Klinikkonzerns Rhön überraschend für die Abschaffung der Sperrminorität von zehn Prozent bei wichtigen Konzernentscheidungen gestimmt.

Dazu war ein letztes Mal eben diese Marke zu knacken; was mit einer Mehrheit von 90,54 Prozent denkbar knapp gelang.

Weil sowohl Konkurrent Asklepios als auch der Medizintechnikhersteller B. Braun jeweils fünf Prozent der Rhön-Aktien halten, schien es zunächst, als habe einer der beiden seinen Widerstand gegen Fusionspläne von Rhön aufgegeben.

Asklepios und B. Braun hatten im vorigen Jahr Rhön-Anteile erworben, um eine Übernahmeofferte des Healthcare-Konzerns Fresenius - mit Erfolg - zu torpedieren.

Münch sehr gelassen

Einen Tag nach dem Beschluss der Hauptversammlung ließ Rhön dann wissen, B. Braun wolle das Votum vor Gericht anfechten.

Deshalb habe der Rhön-Vorstand die Satzungsänderung auch noch nicht zum Handelsregister angemeldet. Ob und wann dies erfolgt, hänge vom Fortgang der Auseinandersetzung ab.

Rhön-Gründer Eugen Münch erklärte, dass die Stimmrechtsvertreter von B. Braun sich nicht ordnungsgemäß hätten legitimieren können.

Münch: "Mir als Versammlungsleiter blieb daher nach den Bestimmungen des Aktiengesetzes keine andere Wahl, als den entsprechenden Stimmrechtsanteil bei der Abstimmung nicht zu berücksichtigen."

Der Anfechtungsklage von B. Braun sehe er "gelassen entgegen". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »