Ärzte Zeitung, 19.06.2013

Bad Bramstedt

Reha-Angebot in Hamburg ausgebaut

HAMBURG. Das Klinikum Bad Bramstedt baut seine Präsenz in Hamburg aus. Das Klinikum verlagert einen seiner beiden Standorte für ambulante Reha in der Hansestadt an das Berliner Tor.

Die Einrichtung bietet 80 Patienten Platz für eine ambulante orthopädische Reha. Das Klinikum investierte rund drei Millionen Euro in den neuen Standort, der mehr Behandlungsmöglichkeiten bietet als der 1997 bezogene und jetzt aufgegebene Standort in der Jungestraße. Außer am Berliner Tor ist Bad Bramstedt auch am UKE mit einer ambulanten Reha präsent.

2012 wurden 1395 Patienten behandelt. Allein am neuen Standort erwartet man künftig mehr als 1000 Patienten pro Jahr. Nach Einschätzung der Klinik wachsen Bedarf und Nachfrage nach ambulanten Rehamaßnahmen weiter.

Mehr als 30 Prozent aller orthopädischen Reha-Leistungen in Hamburg entfallen laut Unternehmen auf die ambulante Reha. An den beiden Standorten sind zusammen sechs Ärzte beschäftigt. Die beiden Einrichtungen firmieren unter dem Namen RehaCentrum Hamburg, nach eigenen Angaben einer der größten Anbieter ambulanter Reha in Deutschland. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »