Ärzte Zeitung, 19.06.2013

Bad Bramstedt

Reha-Angebot in Hamburg ausgebaut

HAMBURG. Das Klinikum Bad Bramstedt baut seine Präsenz in Hamburg aus. Das Klinikum verlagert einen seiner beiden Standorte für ambulante Reha in der Hansestadt an das Berliner Tor.

Die Einrichtung bietet 80 Patienten Platz für eine ambulante orthopädische Reha. Das Klinikum investierte rund drei Millionen Euro in den neuen Standort, der mehr Behandlungsmöglichkeiten bietet als der 1997 bezogene und jetzt aufgegebene Standort in der Jungestraße. Außer am Berliner Tor ist Bad Bramstedt auch am UKE mit einer ambulanten Reha präsent.

2012 wurden 1395 Patienten behandelt. Allein am neuen Standort erwartet man künftig mehr als 1000 Patienten pro Jahr. Nach Einschätzung der Klinik wachsen Bedarf und Nachfrage nach ambulanten Rehamaßnahmen weiter.

Mehr als 30 Prozent aller orthopädischen Reha-Leistungen in Hamburg entfallen laut Unternehmen auf die ambulante Reha. An den beiden Standorten sind zusammen sechs Ärzte beschäftigt. Die beiden Einrichtungen firmieren unter dem Namen RehaCentrum Hamburg, nach eigenen Angaben einer der größten Anbieter ambulanter Reha in Deutschland. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »