Ärzte Zeitung, 21.06.2013

Nordrhein

KV klärt über Klinikeinweisung auf

KÖLN. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) möchte dazu beitragen, dass die Über- oder Einweisung von Patienten aus den niedergelassenen Praxen in Krankenhäuser möglichst reibungslos verläuft.

Sie stellt den Praxen einen Flyer zur Verfügung, der die Patienten über die verschiedenen Formen der Behandlung in der Klinik aufklärt.

In ihrer Mitgliederzeitschrift "KVNo aktuell" hat die KV den Ärzten gleichzeitig einen Überblick darüber geliefert, was sie bei einer Einweisung von Patienten ins Krankenhaus beachten müssen, welche Leistungen die Kliniken von ihnen erwarten dürfen und was bei einer Überweisung zur ambulanten Versorgung in einem Krankenhaus zu beachten ist.

"Die Verunsicherung in den Praxen ist bei diesem Thema groß", sagt der KVNo-Vorsitzende Dr. Peter Potthoff. Bei der KVNo würden immer wieder Fragen zu den Abläufen und den benötigten Formularen auflaufen. Die gezielte Information von Ärzten und Patienten soll helfen, den Praxisalltag reibungsloser zu gestalten, hofft er.

Mit der Krankenhausgesellschaft, den Kassen und dem Landesgesundheitsministerium entwickelt die KVNo ein Überleitungsmanagement, um Versorgungsbrüche zwischen Praxis und Klinik zu vermeiden.

Die Information der Praxen sei dazu eine flankierende Maßnahme, sagt Potthoff. "Das Überleitungsmanagement betrifft vor allem die medizinischen Inhalte, wir wollen auch die organisatorische Seite begleiten." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »