Ärzte Zeitung, 03.07.2013

Transplantation

Windhorst warnt vor Vorverurteilung

KÖLN. . Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst hat vor Skandalisierung und Vorverurteilung beim Thema Organtransplantation gewarnt.

Vor einer Bewertung der in der "Süddeutschen Zeitung" erhobenen Vorwürfe gegen die Universitätskliniken Münster und Essen müsste der endgültige Prüfbericht der Prüfungs- und Überwachungskommission bei der Bundesärztekammer abgewartet werden, fordert Windhorst.

Das Vertrauen der Bürger in die Organspende dürfe nicht weiter belastet werden. "Deshalb sind genaue Aufklärung und Transparenz notwendig.

Panikmache oder Skandalisierung aber sind kontraproduktiv, besonders wenn sie als Schnellschuss auf unvollständigen Berichten aufbauen."

Unterdessen fordert die Bundestagsfraktion der Linken ein unabhängiges Kontroll- und Prüfsystem in Form eines Transplantationsregisters. Solange die Überwachung bei der Bundesärztekammer angesiedelt sei, gebe dies eher Anlass zu Misstrauen. (iss/HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »