Ärzte Zeitung, 08.07.2013

Embryonaltoxikologie

Beratung an der Charité kommt gut an

BERLIN. Bei der Gabe von Medikamenten an Patientinnen in der Schwangerschaft und Stillzeit müssen Ärzte höchste Vorsicht walten lassen.

Unterstützung und Rat bietet ihnen seit 25 Jahren das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie der Charité Universitätsklinik Berlin.

Bis zu 80 Anfragen aus Universitätskliniken, Praxen und Apotheken aller Bundesländer beantwortet der unabhängige Informationsdienst pro Tag. Dabei kann er nach Mitteilung der Charité aktueller und präziser Auskunft geben als Beipackzettel oder Rote Listen.

Schwangere können sich auch selbst an den Informationsdienst wenden. Zudem gibt es ein Info-Angebot im Internet (www.embryotox.de).

Diese Seite wird vom Bundesgesundheitsministerium finanziell unterstützt. Seit ihrem Start vor fünf Jahren verzeichnet sie zwei Millionen Aufrufe.

Auch eine App wird angeboten. Embryotox wird vom Land Berlin und vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gemeinsam finanziert. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »