Ärzte Zeitung, 08.07.2013

Klinik-Umfrage

Pauschalen in der Psychiatrie werden genutzt

BERLIN. Elf Prozent der psychiatrischen Fachkrankenhäuser und knapp 21 Prozent der Allgemeinkrankenhäuser nutzen bereits das pauschalierende Entgeltsystem in der Psychiatrie (PEPP) oder führen es in diesem Jahr noch ein.

Das geht aus den Ergebnissen des am Freitag veröffentlichten "Psychiatrie Barometers" des Deutschen Krankenhausinstitutes (DKI) hervor. Ab 2015 müssen die Krankenhäuser verbindlich auf das neue System umsteigen.

Rund 40 Prozent der befragten Klinikverwaltungen gab an, bereits vor der offiziellen Einführung dafür optieren zu wollen.

Hauptgründe für den frühen Einstieg waren erwartete Lerneffekte und ein verbesserter Ausgleich von Mehr- und Mindererlösen bei Abweichungen vom Budget. Mindererlöse würden nach dem neuen System zu 95 Prozent ausgeglichen gegenüber 20 Prozent nach dem alten Verfahren.

Argumente, sich gegen den vorzeitigen Start zu entscheiden, waren Unklarheiten bei den Leistungsdefinitionen und den Abrechnungsbestimmungen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »