Ärzte Zeitung, 23.08.2013

Medizinstudium

Asklepios bietet Plätze in Polen

HAMBURG / STETTIN. Der Klinikbetreiber Asklepios geht eigene Wege, um dem Ärzte-Nachwuchsmangel zu begegnen. Gemeinsam mit der Pommerschen Medizinischen Universität im polnischen Stettin (PUM) bieten die Asklepios Kliniken ein neues medizinisches Studienprogramm an: 30 Teilnehmer aus Deutschland können ab 1. Oktober in Stettin ein Medizinstudium absolvieren. Bewerbungsschluss ist der 2. September.

Der Studienabschluss werde europaweit anerkannt und berechtige zur Approbation, heißt es, und damit zur uneingeschränkten Ausübung des Arztberufs in Deutschland.

Das Programm umfasse drei Studienjahre der vorklinischen Lehrveranstaltungen, zwei Jahre klinische Lehrveranstaltungen und ein Jahr klinisch-praktische Tätigkeit.

Diese letzten drei Jahre der Ausbildung würden in Asklepios Kliniken in Deutschland absolviert. Das Studium erfolge derzeit in englischer Sprache. Ab 2016 soll es an der PUM aber auch in deutsch angeboten werden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »