Ärzte Zeitung, 11.10.2013

Charité

Spekulationen um höhere Baukosten zurückgewiesen

BERLIN. Droht der Charité das Schicksal aller Großbauprojekte? Die Sanierung des Bettenhochhauses der Charité soll Berichten zufolge deutlich teurer werden als geplant.

185 Millionen Euro waren bislang vorgesehen. Nun soll der Kostenrahmen um zehn Prozent oder 19 Millionen Euro angehoben worden sein, weil sich kein Generalunternehmer finde, der den Bau zum geplanten Preis übernimmt.

Die Charité weist diese Angaben der "Berliner Morgenpost" zurück. "Die Entscheidung über einen Generalunternehmer ist noch nicht getroffen", so Charité-Sprecher Uwe Dolderer.

Eine weitere Stellungnahme sei nicht möglich, weil sich die Klinik im laufenden Vergabeverfahren nicht äußern dürfe.

Zeitlich liegt das Großbauprojekt laut Dolderer noch im Rahmen. "Wir sind im Zeitplan", sagte er.

Das Hochhaus ist inzwischen weitgehend leergezogen. Die Sanierung soll der Planung gemäß im vierten Quartal beginnen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »