Ärzte Zeitung, 11.10.2013

Charité

Spekulationen um höhere Baukosten zurückgewiesen

BERLIN. Droht der Charité das Schicksal aller Großbauprojekte? Die Sanierung des Bettenhochhauses der Charité soll Berichten zufolge deutlich teurer werden als geplant.

185 Millionen Euro waren bislang vorgesehen. Nun soll der Kostenrahmen um zehn Prozent oder 19 Millionen Euro angehoben worden sein, weil sich kein Generalunternehmer finde, der den Bau zum geplanten Preis übernimmt.

Die Charité weist diese Angaben der "Berliner Morgenpost" zurück. "Die Entscheidung über einen Generalunternehmer ist noch nicht getroffen", so Charité-Sprecher Uwe Dolderer.

Eine weitere Stellungnahme sei nicht möglich, weil sich die Klinik im laufenden Vergabeverfahren nicht äußern dürfe.

Zeitlich liegt das Großbauprojekt laut Dolderer noch im Rahmen. "Wir sind im Zeitplan", sagte er.

Das Hochhaus ist inzwischen weitgehend leergezogen. Die Sanierung soll der Planung gemäß im vierten Quartal beginnen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »