Ärzte Zeitung, 11.10.2013

Charité

Spekulationen um höhere Baukosten zurückgewiesen

BERLIN. Droht der Charité das Schicksal aller Großbauprojekte? Die Sanierung des Bettenhochhauses der Charité soll Berichten zufolge deutlich teurer werden als geplant.

185 Millionen Euro waren bislang vorgesehen. Nun soll der Kostenrahmen um zehn Prozent oder 19 Millionen Euro angehoben worden sein, weil sich kein Generalunternehmer finde, der den Bau zum geplanten Preis übernimmt.

Die Charité weist diese Angaben der "Berliner Morgenpost" zurück. "Die Entscheidung über einen Generalunternehmer ist noch nicht getroffen", so Charité-Sprecher Uwe Dolderer.

Eine weitere Stellungnahme sei nicht möglich, weil sich die Klinik im laufenden Vergabeverfahren nicht äußern dürfe.

Zeitlich liegt das Großbauprojekt laut Dolderer noch im Rahmen. "Wir sind im Zeitplan", sagte er.

Das Hochhaus ist inzwischen weitgehend leergezogen. Die Sanierung soll der Planung gemäß im vierten Quartal beginnen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »