Ärzte Zeitung online, 17.10.2013

Hamburg

UKE erweitert Perinatalzentrum

HAMBURG. Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat sein Perinatalzentrum wegen steigender Nachfrage kräftig aufgestockt. 20 zusätzliche ärztliche und pflegerische Fachkräfte werden auf der Station eingesetzt, die auch räumlich erweitert wurde.

Ein fünfter Kreißsaal, zwei weitere Einzelzimmer auf der Pränatalstation, zwei weitere Familienzimmer, acht neue Betten auf der Wochenstation und drei weitere Beatmungsplätze auf der Neugeborenen-Intensivstation sind hinzugekommen.

Grund für den Ausbau ist die gestiegene Anzahl Geburten, die innerhalb von zehn Jahren von 700 auf fast 2600 geklettert ist. Als Grund dafür vermutet das UKE die interdisziplinäre Kooperation mit benachbarten Fachdisziplinen wie etwa Kinderchirurgie, Kinderkardiologie und Kinderherzchirurgie.

Im vergangenen Jahr kamen im UKE 2667 Kinder zur Welt, davon 385 Frühgeborene und 66 mit einem Geburtsgewicht von unter 1500 Gramm. Die Kaiserschnitt-Rate betrug 26 Prozent. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »