Ärzte Zeitung online, 17.10.2013

Hamburg

UKE erweitert Perinatalzentrum

HAMBURG. Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat sein Perinatalzentrum wegen steigender Nachfrage kräftig aufgestockt. 20 zusätzliche ärztliche und pflegerische Fachkräfte werden auf der Station eingesetzt, die auch räumlich erweitert wurde.

Ein fünfter Kreißsaal, zwei weitere Einzelzimmer auf der Pränatalstation, zwei weitere Familienzimmer, acht neue Betten auf der Wochenstation und drei weitere Beatmungsplätze auf der Neugeborenen-Intensivstation sind hinzugekommen.

Grund für den Ausbau ist die gestiegene Anzahl Geburten, die innerhalb von zehn Jahren von 700 auf fast 2600 geklettert ist. Als Grund dafür vermutet das UKE die interdisziplinäre Kooperation mit benachbarten Fachdisziplinen wie etwa Kinderchirurgie, Kinderkardiologie und Kinderherzchirurgie.

Im vergangenen Jahr kamen im UKE 2667 Kinder zur Welt, davon 385 Frühgeborene und 66 mit einem Geburtsgewicht von unter 1500 Gramm. Die Kaiserschnitt-Rate betrug 26 Prozent. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »