Ärzte Zeitung, 23.10.2013

NRW

Zwei neue Standorte für die Forensik

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen stehen zwei weitere Standorte für forensische Kliniken fest. Auf dem ehemaligen Zechengelände "Haltern ½" in Haltern und der Fläche "Victoria I/II" in Lünen entstehen zwei Neubauten für jeweils 150 psychisch kranke Straftäter.

Die eingehende Prüfung habe ergeben, dass die dort ausgewählten Flächen am besten geeignet seien, sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Die neuen Kliniken seien notwendig, weil in den Landgerichtsbezirken Essen und Dortmund ein erheblicher Mangel an Unterbringungsplätzen bestehe. In NRW sollen bis 2020 insgesamt 750 zusätzliche Behandlungsplätze in fünf forensischen Kliniken geschaffen werden.

Im Landgerichtsbezirk Münster steht der Standort Hörstel bereits fest. In den Bezirken Bonn und Wuppertal sind die Prüfungen noch nicht abgeschlossen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »