Ärzte Zeitung online, 05.11.2013

Berliner Vivantes Klinikum

Optimierte Notfallversorgung

Rettungshubschrauber können nun rund um die Uhr schwer verletzte Patienten bringen.

BERLIN. Rettungshubschrauber können ihre Patienten nun rund um die Uhr zum Berliner Vivantes Klinikum im Friedrichshain fliegen. Dort steht eine neue Hubschrauberlandestelle mit einer speziellen Beleuchtungsanlage zur Verfügung.

In der Notfallversorgung ist das Vivantes Klinikum im Friedrichshain eine wichtige Anlaufstelle.

"Wir haben die einzige Druckkammer zur Behandlung von Rauchgasvergiftungen in Berlin-Brandenburg und im gesamten Nordosten Deutschlands und eines der wenigen Zentren mit der Möglichkeit zur Versorgung von schwer verletzten Patienten in jedem Alter in der Region", so Dr. Andrea Bronner, Geschäftsführende Direktorin des Friedrichshainer Klinikums.

Luftrettung wird immer wichtiger

Laut Vivantes wird derzeit jeder dritte der über 50.000 Notfallpatienten pro Jahr mit Rettungsdienstfahrzeugen in die Rettungsstelle des Klinikums eingeliefert. In Zukunft wird die Luftrettung eine immer größere Rolle spielen.

"Die Luftanbindung des Klinikums muss gewährleistet sein, um dem Versorgungsauftrag für Berlin und Brandenburg gerecht zu werden", so Bronner weiter.

Die neue Hubschrauberlandestelle ist jedoch nur eine Zwischenlösung. Im Rahmen eines Neubaus auf dem Klinikgelände ist auch ein ganz neuer Dachlandeplatz mit direktem Aufzuganschluss an den Schockraum geplant. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »