Ärzte Zeitung, 11.11.2013

Herzklappen

Zentrum kritisiert "falsche Vorwürfe"

Das in die Kritik geratene Herzzentrum Bodensee wehrt sich, die Kassen zeigen sich machtlos bei der Aufklärung.

STUTTGART. Die Krankenkassenverbände in Baden-Württemberg haben erklärt, selber zur Aufklärung der Vorwürfe gegen das Herzzentrum Bodensee nichts beitragen zu können. Die Kassen verfügten über keine rechtlichen Instrumente, um die Vorwürfe selbstständig prüfen zu können.

So seien sie "im Wesentlichen auf Hinweise von Versicherten und Mitarbeitern angewiesen, um möglichen Unregelmäßigkeiten nachzugehen". Man werde es von den Ergebnissen der staatsanwaltlichen Ermittlungen abhängig machen, ob Konsequenzen für den Versorgungsvertrag gezogen werden.

Beim Herzzentrum Bodensee handelt es sich nicht um ein Plankrankenhaus. Vielmehr wurde das Sozialministerium 2002 durch ein Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg verpflichtet, den Versorgungsvertrag zu genehmigen.

Am vergangenen Dienstag hatte Sozialministerium Katrin Altpeter (SPD) die Kassenverbände gebeten zu klären, "ob die Voraussetzungen für den Versorgungsvertrag noch gegeben sind."

Die anonymen Vorwürfe umfassen mehrere Komplexe: So soll die Klinik unter anderem zwei Ärzte ohne gültige Approbation beschäftigt haben. Weiterhin wird behauptet, die Klinik habe bestimmte Herzklappen - so genannte Homografts - verwendet, die nicht deutschen Vorgaben entsprochen hätten.

Im Raum steht auch die mutmaßlich unvollständige Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen. Diese und weitere Vorwürfe weist der Klinikträger CHC Holding AG als "falsch, ehrverletzend und wirtschaftlich massiv geschäftsschädigend" zurück.

In einer Erklärung heißt es, der Urheber der Vorwürfe verfolge "möglicherweise eigene wirtschaftliche Interessen". (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »