Ärzte Zeitung, 12.11.2013

Medikamente

Lieferengpässe machen Kliniken zu schaffen

BERLIN. Deutsche Kliniken leiden nach wie vor unter Lieferengpässen bei Medikamenten. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Untersuchung der Deutschen Krankenhausgesellschaft hervor.

Eine Klinikapotheke kann demnach im Schnitt monatlich 20 Medikamente nicht oder nur in geringen Mengen zur Verfügung stellen.

Im Vorjahr waren es 25. Befragt wurden 20 Apotheken, die bundesweit über 140 Kliniken versorgen.

Die Situation habe sich zwar leicht verbessert, heißt es. Zugleich habe sich aber der Beschaffungsaufwand für Alternativpräparate erhöht.

Da es sich meist um Medikamente gegen lebensbedrohliche oder schwere Krankheiten handele, etwa Krebspräparate, sei die Situation alles andere als zufriedenstellend. (dpa)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11261)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »