Ärzte Zeitung online, 05.12.2013

DKG-Chef

Koalitionsvertrag blendet Realität aus

Politikern fehle das Problembewusstsein bei der Klinikfinanzierung, so der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) Alfred Dänzer. Der Verband will daher 2014 seine Klinik-Kampagne ausweiten.

DARMSTADT. Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich enttäuscht über den Koalitionsvertrag gezeigt.

"Der Vertrag liest sich, als ob er für ein anderes Land getextet wurde. Wenn der Koalitionsvertrag so umgesetzt wird, ist es eine Enttäuschung", sagte Alfred Dänzer, Präsident der DKG, beim Hessischen Krankenhaustag in Darmstadt.

"Im Vertrag wird die Realität vollständig ausgeblendet", so Dänzer weiter. Besonders beklagte er das mangelnde Problembewusstsein der Politiker bei der Klinikfinanzierung.

Zwar stehe im Koalitionsvertrag, es gebe zu viele Kliniken, "doch wer traut sich, eine zu schließen?", fragte er. Ebenso wie der Straßenbau seien auch die Kliniken ein wichtiger Teil der Daseinsvorsorge.

Für 2014 kündigte er eine "Ausweitung der Kampagne zur Verbesserung der Kliniken auf allen Ebenen" an, um die Interessen der Kliniken vor allem bei den Landespolitikern weiter präsent zu halten. Der DKG-Präsident forderte, dass das Thema Chef-Sache werden müsse. "Frau Merkel muss sich persönlich für die Kliniken einsetzen."

Dänzer äußerte erhebliche Zweifel daran, ob der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) die richtige Institution sei, künftig die Qualität der Kliniken zu prüfen.

"Dem MDK wird die unabhängige Prüfung in der Pflege abgesprochen, er soll aber künftig Qualität von Kliniken überprüfen. Das ist ein Widerspruch", erklärte Dänzer in Darmstadt. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »