Ärzte Zeitung online, 16.01.2014

Kommentar zu Hamburgs Kliniken

Investitionen, die sich auszahlen

Hamburg hat in seine Kliniken investiert und fährt die Früchte nun in Form von hohen Patientenzahlen ein.

Von Dirk Schnack

Der hohe Wettbewerbsdruck im Hamburger Klinikmarkt hat ohne Zweifel seine Schattenseiten: er ist Treiber für Arbeitsverdichtung, für Konzentration und Standortverlagerungen. Aber Wettbewerb wirkt auch positiv. Wer bestehen will, muss seine Anstrengungen erhöhen und Patienten davon überzeugen, dass der Klinikstandort die richtige Adresse für sein Problem ist.

Die meisten Hamburger Kliniken haben dies eingesehen und danach gehandelt. Die Professionalität, mit der die meisten Kliniken agieren, sollte sich auch in der Qualität niederschlagen. Damit das auch belegt werden kann, ist die geplante Follow-up-Befragung der richtige Weg.

Den hat die Hamburger Landesregierung schon vor Jahren eingeschlagen, als sie die Investitionsmittel für die Kliniken hochschraubte. Im Vergleich zu den Nachbarländern steht in der Hansestadt Jahr für Jahr deutlich mehr Geld zur Verfügung. Das sieht man heute nicht nur an den vielen modernen Kliniken, sondern auch an den Patientenzahlen.

Verlierer dieser Entwicklung sind Krankenhäuser in den Nachbarländern, die ihre Modernisierungen mit bescheidenen Landeszuschüssen, Eigenmitteln und Krediten bezahlen müssen - oder für ausbleibende Modernisierungen die Quittung durch fallende Patientenzahlen bekommen. In Kombination mit niedrigeren Landesbasisfallwerten ergibt dies eine existenzgefährdende Mischung.

Lesen Sie dazu auch:
Hamburger Kliniken: Spezialisierung und Qualität locken Patienten an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »