Ärzte Zeitung online, 23.01.2014

Hochtaunus-Kliniken

Hüpfburg vor der Intensivstation

Die Hochtaunus-Kliniken laden zu Tagen der offenen Tür in die neuen Klinikbauten nach Bad Homburg und Usingen.

BAD HOMBURG. Kurz vor dem Umzug der Hochtaunus-Kliniken in ihre Neubauten an den Standorten Usingen und Bad Homburg wird die Bevölkerung eingeladen, die beiden neuen Gebäude in Augenschein zu nehmen.

Am 25. Januar gibt es einen "Tag der offenen Tür" in Usingen, am 14. und 15. Februar folgt Bad Homburg; jeweils von 10 bis 18 Uhr.

Die Veranstaltung hat durchaus Eventcharakter: "Im OP darf bei einer simulierten Schlüsselloch-Operation selbst Hand angelegt werden und auf der Intensivstation kann man sich an einem kurzen Notfalltraining beteiligen. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich den Blutzucker oder Blutdruck messen zu lassen", heißt es in einer Mitteilung.

Für die Kleinsten gibt es die obligatorische Hüpfburg, außerdem locken Kinderschminken und Probe-Gipsen.

Die beiden Neubauten der Hochtaunus-Kliniken in der Kurstadt Bad Homburg sowie in der 17 Km entfernten Kleinstadt Usingen haben rund 220 Millionen Euro gekostet.

Eine Besonderheit der Standortmodernisierung ist die eigene strahlentherapeutische Abteilung in Bad Homburg. Bislang mussten Patienten aus dem Hochtaunuskreis für Bestrahlungen weite Wege, meist nach Frankfurt oder Gießen in Kauf nehmen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »