Ärzte Zeitung online, 05.02.2014

Wirkstoffforschung

Kooperation soll hohe Qualität sichern

Das Helmholtz Zentrum München und die Leibniz Universität Hannover intensivieren ihre Zusammenarbeit in der Medizinalchemie.

MÜNCHEN/HANNOVER. Das Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (HMGU) und die Leibniz Universität Hannover haben eine Zusammenarbeit mit dem Ziel beschlossen, eine hohe Qualität der Wirkstoffforschung im Bereich Medizinalchemie zu gewährleisten.

Dies soll nach eigenen Angaben dadurch erreicht werden, dass die Ressourcen der Vertragspartner in Forschung, Ausbildung und Lehre optimal eingesetzt werden.

Die Wirkstoffforschung ist laut HMGU ein interdisziplinäres Gebiet, das die Fachgebiete Chemie, Biologie und Medizin vereint und Grundlagenforschung in die Klinik transportiert.

Um diesen komplexen Forschungsaspekten zu begegnen, seien nationale wie internationale Standortkooperationen von großer Bedeutung. (maw)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11018)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »