Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Rheinland-Pfalz

63 Millionen Euro für Krankenhäuser

MAINZ. Rheinland-Pfalz investiert in diesem Jahr 63 Millionen Euro in die Krankenhäuser des Landes. Das ist die gleiche Summe wie im Jahr zuvor. Mit 21 Millionen Euro fließt ein Drittel der Fördersumme in die Modernisierung von Op-Abteilungen. Als größter Einzelbetrag gehen 3,8 Millionen Euro an das Städtische Klinikum Landau.

Insgesamt 15 Millionen Euro werden in die Erweiterung und Modernisierung von Bettenhäusern investiert. "Bei der Erweiterung von Bettenhäusern geht es insbesondere darum, Räumlichkeiten für Zimmer mit geringerer Bettenzahl zu schaffen", sagte Landesgesundheitsminister Alexander Schweitzer (SPD) bei der Vorstellung des Investitionsprogramms.

Neun Millionen Euro stellt das Land für den Ausbau des stationären und teilstationären psychiatrischen Angebots bereit. Das Programm umfasst insgesamt 41 Einzelmaßnahmen.

Neben den 63 Millionen Euro für die Einzelmaßnahmen werden 51,2 Millionen Euro an pauschalen Fördermitteln zur Verfügung gestellt. Diese Mittel werden nach einem vorgegebenen Schlüssel, der sich vor allem an der Fallzahl der Kliniken orientiert, verteilt.

Die Pauschalförderung soll vor allem dem Kauf medizinischer Geräte und Betten dienen sowie die Finanzierung kleinerer Baumaßnahmen ermöglichen. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »