Ärzte Zeitung online, 13.02.2014

Niederlausitz

Vollversorger übernimmt Krankenhaus

POTSDAM. Das Potsdamer Ernst von Bergmann-Klinikum übernimmt in der strukturschwachen Niederlausitz das Krankenhaus Forst. Zwei Millionen Euro hat der Maximalversorger für das Grundversorgungshaus mit MVZ geboten und eine weitere Million für Technik und Managementunterstützung zugesagt.

Das Potsdamer Stadtparlament hat der Übernahme bereits zugestimmt. Die Zustimmung des Forster Stadtparlaments wird für Ende Februar erwartet. Dr. Torsten Schüler, ärztlicher Direktor des Forster Krankenhauses erhofft sich von dem Besitzerwechsel, "das Krankenhaus jetzt und in Zukunft mit ausreichend qualifizierten Ärzten besetzen zu können".

Das Ernst von Bergmann Klinikum hat bereits Erfahrung mit der Übernahme von Häusern der Grundversorgung. Anfang vorigen Jahres erwarb es das Krankenhaus Belzig.

Bedauern über den Zuschlag für die Potsdamer wurde seitens des Carl-Thiem-Klinikum aus dem nähergelegenen Cottbus laut. Es kooperiert bereits seit langem mit dem Krankenhaus Forst und hatte ebenfalls auf die Mehrheitsanteile geboten.

2012 erzielte das Ernst von Bergmann-Klinikum einen Gewinn von 4,3 Millionen Euro. Auch für 2013 wird mit schwarzen Zahlen gerechnet. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »