Ärzte Zeitung online, 13.03.2014

Rhön

Klinikverkauf kostet Gewinn

Die Rhön-Klinikum AG hat vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2013 vorgelegt: Demnach ist der Gewinn etwas gesunken. Dafür wurden mehr Patienten versorgt als im Jahr zuvor.

BAD NEUSTADT A. D. SAALE. Personalabbau und Beratungsaufwendungen im Zuge des Klinikenverkaufs an Helios haben bei der Rhön AG 2013 einen Gewinnrückgang bewirkt.

Während sich der Umsatz im letzten Jahr alter Konzernstruktur um fünf Prozent auf 3,0 Milliarden Euro verbesserte, gab es operativ (EBITDA) einen Rückgang um sechs Prozent auf 275 Millionen Euro. Nach Steuern fiel der Konzerngewinn vorläufigen Geschäftszahlen zufolge um drei Prozent auf 90 Millionen Euro.

Angesichts der noch nicht abgeschlossenen strukturellen Neuordnung habe man sich für 2014 keine Umsatz- und Ergebnisziele gesetzt, heißt es.

Die Rhön-Aktionäre sollen für den Klinikverkauf an Helios eine Sonderdividende erhalten. Angaben zufolge will Rhön 1,7 Millionen Euro ausschütten. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »