Ärzte Zeitung, 31.03.2014

Kommentar

Hygienemängel im System

Von Anno Fricke

Rund 900.000 Klinikinfektionen und 30.000 Tote im Jahr durch Keime meldet die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene. Die Zahlen klingen ungeheuerlich, sind aber nicht unwahrscheinlich.

Die genannte Zahl der Infektionen liegt auf der Höhe der Werte, die das RKI und das Nationale Referenzzentrum in der Europäischen Prävalenzstudie 2012 für Deutschland veröffentlicht haben. Demnach fängt sich jeder Zwanzigste der im Jahr rund 18 Millionen Klinikpatienten einen Keim.

Jede dritte Infektion sei vermeidbar, sagen Fachleute. Unbestritten ist, dass Tausende der durch Klinikkeime verursachten Todesfälle nicht sein müssten. Die Verantwortlichen einfach in den Klinikverwaltungen zu suchen, wäre zu billig.

Die Ursachen sitzen tief im System. Die Haushälter in der Mehrheit der Bundesländer haben die Einführung des Fallpauschalensystems genutzt, um den Kliniken den Geldhahn für Investitionen zuzudrehen.

Die Folgen sind zu besichtigen: Marode Bausubstanz, zweifelhafte sanitäre Einrichtungen und externe Putzkolonnen, deren Personal nicht weiß, worauf es bei der Klinikhygiene ankommt, sind Realität.

Höchstmögliche Sicherheit in der medizinischen Versorgung gehört zur Daseinsvorsorge. In den bevorstehenden Verhandlungen zwischen Bund und Ländern wird die Hygiene angesprochen werden müssen.

Lesen Sie dazu auch:
30.000 Tote: Klinikhygieniker schlagen Keim-Alarm

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10851)
Hygiene (155)
Organisationen
DGKH (31)
RKI (1744)
Krankheiten
Infektionen (4177)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »