Ärzte Zeitung, 11.04.2014

PEPP-System

Präzisere Abrechnungen beschlossen

BERLIN. Auf eine Weiterentwicklung des Entgeltsystems für Psychiatrische Kliniken (PEPP) haben sich die Selbstverwaltungspartner geeinigt. So sollen nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes künftig ergänzende Entgelte für bestimmte Intensivbehandlungen und 1:1- Betreuungen bei Erwachsenen abrechenbar sein.

Zudem soll es indikations-und verweildauerabhängig gleiche Tagessätze geben, mit denen Vergütungssprünge, wie sie in den ersten beiden Jahren nach der optionalen Einführung des Entgeltsystems aufgetreten seien, vermieden werden.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, Maria Klein-Schmeink, lobte die Neuregelungen, forderte aber zugleich weitere Verbesserungen sowie eine Verlängerung der Optionsphase, in der die Kliniken freiwillig auf das neue System umstellen können.

Nach dem derzeitigen Stand läuft die Optionsphase noch bis zum Jahresende. Am 7. Mai soll es eine Expertenanhörung im Bundestag geben. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »