Ärzte Zeitung, 11.04.2014

PEPP-System

Präzisere Abrechnungen beschlossen

BERLIN. Auf eine Weiterentwicklung des Entgeltsystems für Psychiatrische Kliniken (PEPP) haben sich die Selbstverwaltungspartner geeinigt. So sollen nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes künftig ergänzende Entgelte für bestimmte Intensivbehandlungen und 1:1- Betreuungen bei Erwachsenen abrechenbar sein.

Zudem soll es indikations-und verweildauerabhängig gleiche Tagessätze geben, mit denen Vergütungssprünge, wie sie in den ersten beiden Jahren nach der optionalen Einführung des Entgeltsystems aufgetreten seien, vermieden werden.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, Maria Klein-Schmeink, lobte die Neuregelungen, forderte aber zugleich weitere Verbesserungen sowie eine Verlängerung der Optionsphase, in der die Kliniken freiwillig auf das neue System umstellen können.

Nach dem derzeitigen Stand läuft die Optionsphase noch bis zum Jahresende. Am 7. Mai soll es eine Expertenanhörung im Bundestag geben. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »