Ärzte Zeitung online, 29.04.2014

In Kliniken

Die meisten Hebammen sind Teilzeitkräfte

In deutschen Krankenhäusern sind vollzeitbeschäftigte Hebammen die Ausnahme. Das hat das Statistische Bundesamt heute mitgeteilt.

WIESBADEN. Hebammen werden in Krankenhäusern zunehmend als Teilzeitkräfte angestellt. Der Anteil der nicht voll beschäftigten Hebammen stieg in den vergangenen Jahren deutlich auf mehr als zwei Drittel, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Der Anteil der teilzeit- oder geringfügig Beschäftigten kletterte demnach von knapp 29 Prozent im Jahr 1991 auf rund 72 Prozent im Jahr 2012.

Dementsprechend stellten die Krankenhäuser im gleichen Zeitraum mehr Hebammen und Entbindungspfleger ein: Ihre Zahl stieg laut Statistischem Bundesamt um rund 29 Prozent auf 8548. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »