Ärzte Zeitung, 05.05.2014

Kommentar zum WKK-Projekt

Geräuschlose Kooperation?

Von Matthias Wallenfels

China - das Land fortwährender Träume! Auch vor dem Kliniksektor macht die Kooperationsfreudigkeit beider Länder nicht Halt. Im Prinzip ist das auch gut so. So hat das Westküstenklinikum (WKK) Heide in Dithmarschen ein Kooperationsabkommen mit einer südchinesischen Klinik geschlossen. Vereinbart wurde unter anderem die Kooperation bei der Ärzteausbildung sowie die Beratung beim Aufbau einer Klinik in Guilin.

Die Realität ist - vor allem bei Prestige-Projekten? - zum Teil ernüchternd. Symbolisch für die vertrackte Situation und lange Anlaufzeiten bei deutsch-chinesischen Vorzeige-Vorhaben ist der 100-Millionen-Euro-Bau des Chinesisch-Deutschen Freundschafts-Krankenhaus in Shanghai, dessen Baustart erst nach fast einem Jahrzehnt bürokratischen Hin und Hers erfolgte. Dabei hatten alle Beteiligten immer wieder beteuert, wie wichtig das Projekt für die Freundschaft beider Länder sei.

Dass es überhaupt auf dem Gelände der Tongji-Universität, die 1907 von dem Arzt Dr. Erich Paulun als deutsche Medizinschule gegründet worden war, etwas wurde, hing sicher mit exzellenten Beziehungen von Siemens zu lokalen und nationalen Regierungsstellen zusammen.

Es ist zu hoffen, dass es beim WKK-Projekt mehr flutscht als hakt.

Lesen Sie dazu auch:
Westküstenklinikum: Schulterschluss mit Klinik in Südchina

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »