Ärzte Zeitung online, 20.05.2014

Kein Interesse

Fresenius will nicht noch mehr von Rhön schlucken

FRANKFURT/MAIN. Der Healthcare-Konzern Fresenius hat kein Interesse, die übrigen Kliniken der Rhön Klinikum AG auch noch zu übernehmen. Konzernchef Dr. Ulf Schneider erklärte auf der Hauptversammlung des Unternehmens Ende voriger Woche in Frankfurt, man habe derzeit keine Pläne, Rhön zu erwerben.

Fresenius hatte voriges Jahr 40 Kliniken aus dem Rhön-Verbund für drei Milliarden Euro erworben, nachdem eine Übernahme des Gesamtkonzerns 2012 gescheitert war. Schneider äußerte die Überzeugung, dass das Kartellamt eine Komplettübernahme ohnehin nicht genehmigen würde.

Dem Mitte März angekündigten 1:3-Split der Fresenius-Aktie stimmte die Hauptversammlung mit 99,48 Prozent der anwesenden Stimmen zu. "Wir möchten mit diesem Schritt den Handel mit unserer Aktie fördern", kommentierte Schneider, den Schnitt.

"Allein in den vergangenen fünf Jahren hat sich der Kurs der Aktie mehr als verdreifacht. Ein niedriger Stückpreis wird die Fresenius-Aktie für breite Anlegerkreise noch attraktiver machen."

Im Februar hatte Konzern-Chef Schneider angekündigt, Fresenius werde bis 2017 auf 30 Milliarden Euro Jahresumsatz kommen und auf einen Gewinn in der Größenordnung 1,4 bis 1,5 Milliarden Euro.

Bei der jüngsten Aktionärsversammlung bekräftigte Schneider seine Prognose: "Fresenius erfüllt alle Voraussetzungen, um diese Ziele zu erreichen. Die Rahmenbedingungen für unser Unternehmen bleiben positiv. In nahezu allen Märkten steigt die Nachfrage nach Gesundheitsleistungen stetig". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »