Ärzte Zeitung, 02.07.2014

Aktion gestartet

"Rettet die Kinderstation"

BERLIN. Kinderabteilungen in Kliniken müssen finanziell wieder auf eine sichere Basis gestellt werden. Darauf machen Bundesärztekammer, Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland anlässlich der Gespräche zur Klinikreform aufmerksam. Sie schlagen einen Sicherstellungszuschlag für Kinderkliniken in schwachen Regionen vor.

Denn gerade kleinere Häuser könnten die Vorhaltekosten über DRG nicht refinanzieren, ebenso Aufwendungen für die Notfall- und Akutbehandlung oder Kosten, die die GBA-Richtlinie zur Versorgung von Frühchen mit sich bringt. Entsprechend sei die Zahl der Kinderabteilungen erheblich gesunken: auf 364 im Jahr 2010, wie es auf dem Hauptstadtkongress hieß. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »