Ärzte Zeitung, 02.07.2014

Aktion gestartet

"Rettet die Kinderstation"

BERLIN. Kinderabteilungen in Kliniken müssen finanziell wieder auf eine sichere Basis gestellt werden. Darauf machen Bundesärztekammer, Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland anlässlich der Gespräche zur Klinikreform aufmerksam. Sie schlagen einen Sicherstellungszuschlag für Kinderkliniken in schwachen Regionen vor.

Denn gerade kleinere Häuser könnten die Vorhaltekosten über DRG nicht refinanzieren, ebenso Aufwendungen für die Notfall- und Akutbehandlung oder Kosten, die die GBA-Richtlinie zur Versorgung von Frühchen mit sich bringt. Entsprechend sei die Zahl der Kinderabteilungen erheblich gesunken: auf 364 im Jahr 2010, wie es auf dem Hauptstadtkongress hieß. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »