Ärzte Zeitung, 08.08.2014

Lippstadt

Viele besiedelte Frühchen haben Klinik verlassen

KÖLN. Im Evangelischen Krankenhaus Lippstadt sind weitere Frühchen, die mit einem zweifach resistenten E.coli (2MRGN) besiedelt sind, von der Intensivstation für Frühgeborene entlassen worden. Von den ursprünglich 14 besiedelten kleinen Patienten sind noch vier auf der Station.

Ein Frühchen war an einer Infektion infolge der Besiedelung gestorben. Ein zweites Kind, das später erkrankt war, ist nach Angaben der Klinik gesundheitlich stabil. Bei der Suche nach der Ursache des Ausbruchsgeschehens tappt das Krankenhaus weiter im Dunkeln.

Bisherige Untersuchungen haben noch keine weiterführenden Ergebnisse zum konkreten Verbreitungsweg des Keims geliefert. Für die neonatologische Intensivstation gilt weiter ein Aufnahme-Stopp. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »