Ärzte Zeitung, 22.08.2014

Cottbus

Kooperation von Selbsthilfe und Klinik

COTTBUS. Das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus vertieft seine Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen der Region. Ein Kooperationsvertrag zwischen dem Klinikum und der Regionalen Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe, REKIS Cottbus, soll die Kooperation festigen.

Zudem hat das größte Klinikum in Brandenburg nun eine Selbsthilfebeauftragte ernannt, die die Zusammenarbeit seitens der Klinik organisiert.

"Durch den Kooperationsvertrag haben wir feste Ansprechpartner im Klinikum, damit werden die Kontakte im Interesse der Patienten noch enger", so REKIS-Koordinatorin Angelika Koal.

Bewährte Strukturen, zum Beispiel zu den Selbsthilfegruppen Multiple Sklerose und Prostatakrebs, bleiben bestehen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »