Ärzte Zeitung, 22.08.2014

Cottbus

Kooperation von Selbsthilfe und Klinik

COTTBUS. Das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus vertieft seine Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen der Region. Ein Kooperationsvertrag zwischen dem Klinikum und der Regionalen Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe, REKIS Cottbus, soll die Kooperation festigen.

Zudem hat das größte Klinikum in Brandenburg nun eine Selbsthilfebeauftragte ernannt, die die Zusammenarbeit seitens der Klinik organisiert.

"Durch den Kooperationsvertrag haben wir feste Ansprechpartner im Klinikum, damit werden die Kontakte im Interesse der Patienten noch enger", so REKIS-Koordinatorin Angelika Koal.

Bewährte Strukturen, zum Beispiel zu den Selbsthilfegruppen Multiple Sklerose und Prostatakrebs, bleiben bestehen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »