Ärzte Zeitung App, 07.10.2014

Sachsen

Kliniken Leipziger Land gehen an Sana

Die Sana AG baut die Präsenz in Sachsen aus und ist demnächst auch in der Region Leipzig vertreten.

LEIPZIG. Die Sana AG, das Klinikunternehmen der privaten Krankenversicherungen, übernimmt die Kliniken Leipziger Land. Die beiden Häuser in Borna und Zwenkau stammen ursprünglich aus dem Portfolio der Fresenius-Tochter Helios.

Diese musste die Häuser jedoch zu Jahresbeginn veräußern, um Kartellamtsauflagen bei der Akquise eines Pakets mehrerer Kliniken der Rhön AG zu erfüllen.

Käufer war die Beteiligungsgesellschaft HCM des Rhön-Gründers Eugen Münch. HCM hatte bereits damals angekündigt, zügig einen neuen Eigner für die Leipziger Kliniken finden zu wollen.

Das Bundeskartellamt muss der Übernahme durch Sana, die zum 1. Januar 2015 wirksam werden soll, noch zustimmen.

Die Kliniken Leipziger Land verfügen über 490 Betten in 12 chefarztgeführten Kliniken und Instituten. Mit etwa 900 Mitarbeitern werden laut Sana über 86.000 Patienten jährlich versorgt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »