Ärzte Zeitung App, 07.10.2014

Sachsen

Kliniken Leipziger Land gehen an Sana

Die Sana AG baut die Präsenz in Sachsen aus und ist demnächst auch in der Region Leipzig vertreten.

LEIPZIG. Die Sana AG, das Klinikunternehmen der privaten Krankenversicherungen, übernimmt die Kliniken Leipziger Land. Die beiden Häuser in Borna und Zwenkau stammen ursprünglich aus dem Portfolio der Fresenius-Tochter Helios.

Diese musste die Häuser jedoch zu Jahresbeginn veräußern, um Kartellamtsauflagen bei der Akquise eines Pakets mehrerer Kliniken der Rhön AG zu erfüllen.

Käufer war die Beteiligungsgesellschaft HCM des Rhön-Gründers Eugen Münch. HCM hatte bereits damals angekündigt, zügig einen neuen Eigner für die Leipziger Kliniken finden zu wollen.

Das Bundeskartellamt muss der Übernahme durch Sana, die zum 1. Januar 2015 wirksam werden soll, noch zustimmen.

Die Kliniken Leipziger Land verfügen über 490 Betten in 12 chefarztgeführten Kliniken und Instituten. Mit etwa 900 Mitarbeitern werden laut Sana über 86.000 Patienten jährlich versorgt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »