Ärzte Zeitung App, 23.10.2014

Mannheim

Staatsanwaltschaft durchsucht Uniklinik erneut

MANNHEIM. Wegen des Hygieneskandals am Mannheimer Uniklinikum haben mehrere Staatsanwälte am Mittwoch erneut Krankenhausräume durchsucht.

"Wenn wir Gerätschaften finden, die nicht den hygienischen Anforderungen entsprechen, werden wir die mitnehmen", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch.

Auch Unterlagen sollten sichergestellt werden. Es seien zudem Polizisten und Bedienstete des Regierungspräsidiums Karlsruhe vor Ort. Seit bei einer Überprüfung Hygienemängel festgestellt wurden, ist das Klinikum in der Defensive.

Das OP-Programm wurde drastisch zurückgefahren. Laut einem Klinikumssprecher gibt es derzeit gut 20 Operationen am Tag - statt der sonst üblichen 60. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »