Ärzte Zeitung, 17.11.2014

Krankenhaustag

Kliniken klagen über fehlendes Personal

Kliniken fehlt qualifiziertes Personal, um etwa die Hygiene zu verbessern. Grund: Es mangele an Geld von den Kassen.

DÜSSELDORF. Qualität und Patientensicherheit stehen als zentrale Herausforderungen ganz oben auf der Agenda der Krankenhäuser. Sie dürfen mit diesem Thema aber nicht allein gelassen werden, fordert Landrat Thomas Reumann, Vorsitzender der baden-württembergischen Krankenhausgesellschaft. "Krankenkassen und Politik stehen genauso in der Verantwortung", sagte Reumann, beim ersten Krankenhaus-Träger-Forum auf dem Deutschen Krankenhaustag.

Ausreichende Personalausstattung und attraktive Arbeitsbedingungen seien notwendige Voraussetzungen für hohe Versorgungsqualität und Patientensicherheit. Hier mache sich inzwischen aber die jahrelange Unterfinanzierung bemerkbar. Eine Folge sei, dass es für die Kliniken immer schwieriger wird, ausreichend Mitarbeiter bei Ärzten, Pflegekräften und selbst in den Funktionsbereichen zu finden.

Hygieneverordnungen nicht umsetzbar?

Die Häuser könnten die Hygieneverordnungen nicht umsetzen, wenn sie nicht genügend qualifiziertes Personal bekommen, sagte er. Mit der zusätzlichen Finanzierung gebe es zwar einen Lichtblick in diesem Bereich. "Das Geld für die Hygiene muss jetzt aber auch schnell fließen", sagte Reumann an die Adresse der Kassen.

Die Kliniken engagierten sich mit unterschiedlichen Maßnahmen der internen und externen Qualitätssicherung bereits seit Jahren in der kontinuierlichen Verbesserung der Qualität. "Ich kenne kein einziges Krankenhaus, das klein klinisches Risikomanagement betreibt oder kein Fehler-Vermeidungssystem etabliert hat", betonte er.

Die Häuser müssen sich mit dem Erreichten nicht verstecken, findet Reumann. Dennoch seien weiter Verbesserungen möglich. So müssten die Häuser bei der Transparenz über ihr Leistungsgeschehen noch besser werden. "Einer der besten Qualitätsindikatoren ist die informierte Entscheidung des Patienten", sagte er. Das sei der entscheidende Faktor für den Qualitäts-Wettbewerb zwischen den Krankenhäusern. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »