Ärzte Zeitung, 15.12.2014

Hanau

Klinik dementiert Vorwurf mangelnder Sorgfalt

HANAU. Das Klinikum Hanau hat einen Bericht des TV-Senders RTL dementiert, wonach bei einem dreijährigen Jungen mit Atemproblemen eine lebensbedrohliche Erkrankung nicht erkannt worden und der Patient wiederholt nach Hause geschickt worden sei.

Im Februar dieses Jahres verstarb der Junge in der Uniklinik Frankfurt. Die Eltern haben Strafanzeige gegen das Klinikum erstattet.

Das Klinikum Hanau erklärte nun, den Jungen "nicht zwei Mal nach Hause geschickt" zu haben. Beim ersten Mal sei der ärztlichen Empfehlung zur stationären Aufnahme nicht gefolgt, beim zweiten Mal aufgrund medizinischer Indikation die Op verschoben und ein neuer Termin vereinbart worden.

Das Klinikum kündigte an, sich "intensiv in die Aufklärung des Falles einbringen" zu wollen. Die Geschäftsführung habe bei der Staatsanwaltschaft förmlich beantragt, Einblick in den Obduktionsbericht zu erhalten.

Das sei der Klinikleitung bislang nicht möglich gewesen. Sie verspricht sich davon Auskunft über die tatsächliche Todesursache des Jungen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »