Ärzte Zeitung, 15.12.2014

Hanau

Klinik dementiert Vorwurf mangelnder Sorgfalt

HANAU. Das Klinikum Hanau hat einen Bericht des TV-Senders RTL dementiert, wonach bei einem dreijährigen Jungen mit Atemproblemen eine lebensbedrohliche Erkrankung nicht erkannt worden und der Patient wiederholt nach Hause geschickt worden sei.

Im Februar dieses Jahres verstarb der Junge in der Uniklinik Frankfurt. Die Eltern haben Strafanzeige gegen das Klinikum erstattet.

Das Klinikum Hanau erklärte nun, den Jungen "nicht zwei Mal nach Hause geschickt" zu haben. Beim ersten Mal sei der ärztlichen Empfehlung zur stationären Aufnahme nicht gefolgt, beim zweiten Mal aufgrund medizinischer Indikation die Op verschoben und ein neuer Termin vereinbart worden.

Das Klinikum kündigte an, sich "intensiv in die Aufklärung des Falles einbringen" zu wollen. Die Geschäftsführung habe bei der Staatsanwaltschaft förmlich beantragt, Einblick in den Obduktionsbericht zu erhalten.

Das sei der Klinikleitung bislang nicht möglich gewesen. Sie verspricht sich davon Auskunft über die tatsächliche Todesursache des Jungen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »