Ärzte Zeitung online, 29.12.2014

Kliniken

Patientenbeauftragter will Hygienemängel aufdecken

BERLIN. Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), will Hygienemängeln an Krankenhäusern nachgehen - zum Beispiel durch mehr unangemeldete Kontrollen.

Laumann reagierte damit auf Medienberichte von "Zeit", "Zeit Online", der Funke-Mediengruppe und des Recherchebüros "Correctiv".

Demnach sterben in deutschen Krankenhäusern mehr Menschen an Infektionen durch resistente Erreger als bisher bekannt.

Laumann will nun die Leitungen der Berliner Charité und von Kliniken in Nordrhein-Westfalen zur Rede stellen, wie er der "Westfalenpost" sagte. Laut den Berichten waren diese Häuser aufgefallen.

"Ich will wissen, warum das passiert ist", sagte Laumann. Dass einige Krankenhäuser offensichtlich das Infektionsschutzgesetz nicht umsetzen, könne nicht toleriert werden.

"Wenn Krankenhäuser die Reinigung outgesourct haben, haben sie damit nicht die Verantwortung abgegeben."

Der Patientenbeauftragte plädiert für mehr unangemeldete Hygienekontrollen in Kliniken. Gefordert seien die Aufsichtsbehörden der Länder und Kommunen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »