Ärzte Zeitung, 28.01.2015

Uniklinikum

Münster setzt weiter auf Expansion

KÖLN. Das Universitätsklinikum Münster (UKM) befindet sich auf Expansionskurs. Im vergangenen Jahr hat das Krankenhaus die Zahl der behandelten Patienten gesteigert.

Die ambulanten Fälle legten um 2,8 Prozent auf insgesamt etwa 510.000 zu, die stationären um 2,3 Prozent auf über 60.000. Der Personalbestand des UKM stieg 2014 um 230 auf 8979.

Das Klinikum setzt auf die bauliche Erweiterung: Im Herbst 2017 soll ein Neubau in Betrieb genommen werden, der eine Geburtsklinik, die Ambulanzen der Kinderklinik und 40 Intensivpflegebetten beherbergen wird. Gleichzeitig ist ein neuer Klinikkomplex geplant.

"Wir müssen investieren, um für die Patienten auch zukünftig attraktiv zu bleiben", sagt der Kaufmännische Direktor Dr. Christoph Hoppenheit. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »