Ärzte Zeitung, 05.02.2015

Berlin und Brandenburg

184,6 Millionen Euro mehr für Krankenhäuser

BERLIN/POTSDAM. 73,6 Millionen Euro und 4,16 Prozent mehr als im vergangenen Jahr bekommen die Kliniken in Brandenburg. Ihre Erlöse werden damit 2015 bei mehr als 1,8 Milliarden Euro liegen.

In Berlin bekommen die Krankenhäuser 111 Millionen Euro mehr (plus 3,6 Prozent) als im Vorjahr. Für die Kliniken in der Hauptstadt steigen die Erlöse für 2015 auf mehr als drei Milliarden Euro.

Grund für die Steigerungen ist, dass sich die Krankenkassenverbände und die jeweilige Krankenhausgesellschaft des Landes Ende Dezember auf den neuen Landesbasisfallwert für 2015 geeinigt haben.

Er wurde von dem zuständigen Ministerium beziehungsweise Senat genehmigt.

Der Basisfallwert beträgt in Berlin und Brandenburg 3190,81 Euro. Er liegt um 73,45 Euro über dem Vorjahreswert und bildet die Grundlage für die Abrechnung der DRG-Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups).

"Wir erwarten, dass die Krankenhäuser die höhere Vergütung auch dazu nutzen werden, die Qualität und Sicherheit der Behandlung der Patienten weiter auszubauen", sagte Dorothee Binder-Pinkepank, Sprecherin der LandesvertretungBerlin/Brandenburg des Verbandes der Ersatzkassen. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »