Ärzte Zeitung, 17.02.2015

Luftrettung

Heli neuer Generation feiert Premiere

MÜNCHEN. Generationenwechsel in der Luftrettung: Nach Angaben der DRF Luftrettung feierte vor Kurzem ein Hubschrauber der neuesten Generation, die EC 145 T2, in Deutschland seine Premiere im Rahmen eines Rettungseinsatzes.

Die Besatzung der Münchner Station der DRF Luftrettung sei zu einem dringenden Intensivtransport nach Fürstenfeldbruck alarmiert worden.

"Christoph München", der mit zwei Piloten, einem Notarzt und einem Rettungsassis-tenten besetzte Hubschrauber, werde für dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken eingesetzt.

Bei Bedarf werde er auch in der Notfallrettung in München und den umliegenden Landkreisen alarmiert. Dazu sei er 24 Stunden täglich einsatzbereit und medizinisch als fliegende Intensivstation ausgestattet.

Darüber hinaus werde der Helikopter zur Rettung von Notfallpatienten eingesetzt. Einsatzorte im Umkreis von 60 Kilometern erreiche er in maximal 15 Minuten.

Die DRF Luftrettung setzt nach eigenen Angaben an 30 Stationen in Deutschland und Österreich Hubschrauber für die Notfallrettung und den Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken ein. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »