Ärzte Zeitung, 08.04.2015

Klinikmanager

Behandlungsprozesse in Kliniken müssen sich verändern

NEU-ISENBURG. Behandlungsprozesse in Kliniken werden sich künftig stark verändern müssen. Davon geht Klinikmanager Professor Heinz Lohmann aus.

Die aufgehende Schere zwischen steigender Nachfrage nach Gesundheitsleistungen und begrenzten Finanzmitteln zwinge die Krankenhäuser dazu, ihre Produktivität jedes Jahr um drei Prozent zu erhöhen, nur um ihren wirtschaftlichen Stand zu erhalten, so Lohmann in einem Interview, das im Vorfeld des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit 2015 geführt wurde. Der Kongress findet vom 10. bis 12. Juni statt.

Der langjährige Klinikmanager ist wissenschaftlicher Leiter des Kongresses Krankenhaus, Klinik, Rehabilitation, der Teil des Hauptstadtkongresses ist.

Zudem müsse nicht nur der wirtschaftliche Stand erhalten, sondern die Qualität verbessert werden, weil Patienten immer stärker zu Konsumenten würden. Um diese Herausforderungen zu bewältigen, müssten Methoden genutzt werden, die bereits für andere Branchen entwickelt wurden, so Lohmann.

Gesundheitsunternehmen müssen gegeneinander antreten

Dabei denkt er unter anderem an eine Art des "digitalen Workflows", der es Ärzten ermögliche, sich vor allem um die Patienten zu kümmern. Von Logistikfragen, Dokumentationsaufgaben und anderen organisatorischen Tätigkeiten sollten sie weitgehend entlastet werden.

Lohmann spricht sich auch für einen knallharten Wettbewerb auf dem Klinikmarkt aus. Der Staat solle sich darauf konzentrieren, Rahmenbedingungen für die Akteure der Gesundheitswirtschaft festzulegen. Ziel müsse sein, "medizinische Angebote für alle Bürger erreichbar zu realisieren".

Im Wettbewerb um das beste Ergebnis müssten alle Gesundheitsunternehmen gegeneinander antreten. Ob man dazu längerfristig öffentliche Krankenhäuser braucht, hält er für umstritten.

Er sehe, dass öffentliche Eigentümer "lausige Gesellschafter" seien, "weil sie den dringend notwendigen Wandel in Kliniken aus Angst vor negativen Wählerreaktionen eher behindern als befördern". (eb)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11261)
Personen
Heinz Lohmann (85)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »