Ärzte Zeitung, 09.04.2015

Mehr Hygiene

Desinfektionsmittel-Verbrauch wird per W-Lan überwacht

In Sachen Hygiene will das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen seinen Mitarbeitern genauer auf die Finger schauen: Künftig soll der Desinfektionsmittelverbrauch computergestützt überwacht werden.

Von Ilse Schlingensiepen

Desinfektionsmittel-Verbrauch wird per W-Lan überwacht

A und O im Kampf gegen Keime: Hygiene. In NRW kontrolliert eine Klinik jetzt systematisch den Desinfektionsmittelverbrauch.

© Gerhard Seybert / fotolia.com

BAD OEYNHAUSEN. Das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ) in Bad Oeynhausen setzt auf ein neues Hygiene-Instrument, um die Patientensicherheit zu erhöhen.

Die Klinik installiert im Laufe dieses Jahres mehr als 1000 Händedesinfektionsmittel-Spender, deren Verbrauch automatisch erfasst wird.

Die Spender sind über WLAN mit einem Server verbunden. Das erlaubt nach Angaben des Zentrums erstmals exakte Aussagen über die tatsächlichen Entnahmemengen auf jeder einzelnen Klinikstation.

Das System zählt die Häufigkeit der erfolgten Händedesinfektionen. Bei jeder Entnahme sendet es Daten an einen Server; die Daten sind nicht personengebunden. Durch eine Füllstandsanzeige erkennt das System, wenn ein Spender leer ist, und meldet das sofort.

Pilotphase abgeschlossen

"Sollte der Verbrauch gemessen an unseren eigenen Vorgaben zu gering sein, können wir unmittelbar reagieren", sagt Dr. Claudia Christine Freytag, Oberärztin für Hygiene am HDZ.

Die Klinik hat das neue System des Herstellers Ophardt im vergangenen Jahr in einer Pilotphase auf der kardiologischen und der kinderkardiologischen Intensivstation sowie im Kinder-Herzkatheterlabor getestet, berichtet sie.

Beteiligt waren rund 100 Pflege-Mitarbeiter und fünfzig Ärzte verschiedener Disziplinen. Es habe sich gezeigt, dass sich der Verbrauch von Händedesinfektionsmittel auch bei bereits guter Compliance noch weiter erhöhen lasse.

"Schulungen können kurzfristig und bedarfsgerecht erfolgen, sollten der Verbrauch und die durchschnittliche Entnahmemenge unter einen HDZ-spezifischen Grenzwert absinken", erläutert Freytag.

Die elektronische, nicht personengebundene Auswertung ist nach ihren Angaben genauer als die Ermittlung der Händehygiene durch Beobachtung oder die retrospektive Auswertung der Verbrauchsdaten.

"Durch die kontinuierliche Messung ist zeitnahes Feedback im gesamten Krankenhaus möglich", betont die Ärztin. Alle defekten, leeren und nicht optimal platzierten Spender ließen sich schnell identifizieren.

Regelmäßig wird auf MRSA getestet

Die Umrüstung der Spender ist Teil des Hygienemanagements des Herz- und Diabeteszentrum, das das MRSA-Qualitätssiegel führt.

Intensivmedizinische Patienten und andere mit einer langen Liegedauer werden bei der Aufnahme und einmal in der Woche auf multiresistente Erreger untersucht.

"Die Art und Anzahl der Risikofaktoren entscheiden bei der Patientenaufnahme darüber, ob eine kulturelle oder auch molekularbiologische Untersuchung erfolgen soll", so Hygiene-Expertin Freytag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »