Ärzte Zeitung online, 12.05.2015

Krankenhaushygiene

Zentralinstitut sagt MRSA & Co den Kampf an

OSNABRÜCK. Die Paracelsus-Kliniken Deutschland setzen im Kampf gegen nosokomiale Infektionen auf ein neu etabliertes Zentralinstitut für Krankenhaushygiene.

Nach Angaben des privaten Krankenhausbetreibers koordiniert Zentrumsleiter Professor Johannes K.-M. Knobloch seit Anfang Mai vom Standort Osnabrück aus die Hygienemaßnahmen für alle 40 Paracelsus-Einrichtungen im Reha- und Akutbereich.

Zu Knoblochs Aufgaben zähle auch die Infektionserfassung, die kontinuierliche und richtige Datenerhebung und -interpretation. Das Zentralinstitut nehme den Kliniken bürokratische Arbeit ab und entlaste so das Personal. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »