Ärzte Zeitung online, 12.05.2015

Krankenhaushygiene

Zentralinstitut sagt MRSA & Co den Kampf an

OSNABRÜCK. Die Paracelsus-Kliniken Deutschland setzen im Kampf gegen nosokomiale Infektionen auf ein neu etabliertes Zentralinstitut für Krankenhaushygiene.

Nach Angaben des privaten Krankenhausbetreibers koordiniert Zentrumsleiter Professor Johannes K.-M. Knobloch seit Anfang Mai vom Standort Osnabrück aus die Hygienemaßnahmen für alle 40 Paracelsus-Einrichtungen im Reha- und Akutbereich.

Zu Knoblochs Aufgaben zähle auch die Infektionserfassung, die kontinuierliche und richtige Datenerhebung und -interpretation. Das Zentralinstitut nehme den Kliniken bürokratische Arbeit ab und entlaste so das Personal. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »