Ärzte Zeitung online, 12.05.2015

Krankenhaushygiene

Zentralinstitut sagt MRSA & Co den Kampf an

OSNABRÜCK. Die Paracelsus-Kliniken Deutschland setzen im Kampf gegen nosokomiale Infektionen auf ein neu etabliertes Zentralinstitut für Krankenhaushygiene.

Nach Angaben des privaten Krankenhausbetreibers koordiniert Zentrumsleiter Professor Johannes K.-M. Knobloch seit Anfang Mai vom Standort Osnabrück aus die Hygienemaßnahmen für alle 40 Paracelsus-Einrichtungen im Reha- und Akutbereich.

Zu Knoblochs Aufgaben zähle auch die Infektionserfassung, die kontinuierliche und richtige Datenerhebung und -interpretation. Das Zentralinstitut nehme den Kliniken bürokratische Arbeit ab und entlaste so das Personal. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »