Ärzte Zeitung online, 12.05.2015

Klinikinsolvenz

Investoren für Krebsklinik gesucht

FREIBURG. Die Freiburger Klinik für Tumorbiologie (KTB) befindet sich im Insolvenzverfahren. Wie Christopher Seagon, vorläufiger Insolvenzverwalter der KTB, mitteilt, habe er einen geordneten Investorenprozess eingeleitet, um eine stabile und zukunftsträchtige Kapitalstruktur für alle Beteiligten zu finden.

Seit dem Stellen des Insolvenzantrages Mitte April hätten sich potenzielle Investoren gemeldet und ein Interesse an einer Übernahme der Klinik signalisiert. Unter den Interessenten seien sowohl strategische als auch Finanzinvestoren.

Mit konkreten Ergebnissen rechne Seagon im Juli.

Der Betrieb in der KTB gehe unterdessen vollumfänglich weiter. Die Patienten erhielten die gleiche hohe Qualität an medizinischer Versorgung wie vor Insolvenzantrag, und die Löhne und Gehälter der Beschäftigten seien über die Finanzierung des Insolvenzgeldes gesichert.

Die KTB sei ein Leistungszentrum der Krebsmedizin und -forschung. Das 200-Betten-Haus versorge etwa 3500 ambulante wie stationäre Patienten jährlich. Mehrheitsgesellschafterin der KTB sei die in der Schweiz ansässige Aktiengesellschaft Vergell Medical.

Zur Klinik gehört auch die KTB Tumorforschungsgesellschaft mbH mit etwa 50 Beschäftigten, deren Geschäftsführung drei Tage nach der KTB einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzantrags gestellt habe. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »