Ärzte Zeitung online, 12.05.2015

Klinikinsolvenz

Investoren für Krebsklinik gesucht

FREIBURG. Die Freiburger Klinik für Tumorbiologie (KTB) befindet sich im Insolvenzverfahren. Wie Christopher Seagon, vorläufiger Insolvenzverwalter der KTB, mitteilt, habe er einen geordneten Investorenprozess eingeleitet, um eine stabile und zukunftsträchtige Kapitalstruktur für alle Beteiligten zu finden.

Seit dem Stellen des Insolvenzantrages Mitte April hätten sich potenzielle Investoren gemeldet und ein Interesse an einer Übernahme der Klinik signalisiert. Unter den Interessenten seien sowohl strategische als auch Finanzinvestoren.

Mit konkreten Ergebnissen rechne Seagon im Juli.

Der Betrieb in der KTB gehe unterdessen vollumfänglich weiter. Die Patienten erhielten die gleiche hohe Qualität an medizinischer Versorgung wie vor Insolvenzantrag, und die Löhne und Gehälter der Beschäftigten seien über die Finanzierung des Insolvenzgeldes gesichert.

Die KTB sei ein Leistungszentrum der Krebsmedizin und -forschung. Das 200-Betten-Haus versorge etwa 3500 ambulante wie stationäre Patienten jährlich. Mehrheitsgesellschafterin der KTB sei die in der Schweiz ansässige Aktiengesellschaft Vergell Medical.

Zur Klinik gehört auch die KTB Tumorforschungsgesellschaft mbH mit etwa 50 Beschäftigten, deren Geschäftsführung drei Tage nach der KTB einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzantrags gestellt habe. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »