Ärzte Zeitung, 03.06.2015

Mannheim

Erneut Hygienemängel an Uniklinik?

MANNHEIM. Das Universitätsklinikum Mannheim hat nach Angaben der Aufsichtsbehörde erneut Probleme bei der Reinigung von OPerations-Besteck gehabt. Vor kurzem seien entsprechende Mängel entdeckt worden, sagte ein Sprecher des Regierungspräsidiums Karlsruhe.

Die Aufbereitung der Instrumente habe "nicht in allen Fällen den Richtlinien und Vorgaben entsprochen". So hätten beispielsweise Zangen vollständig zerlegt werden müssen, um von der Reinigungsflüssigkeit komplett umspült zu werden.

Dies sei jedoch nicht in allen Fällen passiert. Laut Aufsichtsbehörde wurden diese Instrumente für den Operationsbetrieb gesperrt.

Eine Kliniksprecherin sagte, es sei lediglich festgestellt worden, dass in einem Reinigungssieb Zangen lagen, deren Mäuler noch geschlossen waren. Allerdings sei dieses Sieb erst für die Reinigung vorbereitet worden, der Mitarbeiter sei noch nicht fertig gewesen.

Um jegliche Gefährdung von Patienten ausschließen zu können, habe man vorsorglich alle OP-Siebe, in denen Instrumente gesäubert werden sollten, zurückgerufen und erneut aufbereitet.

Im Oktober 2014 waren Hygienemängel in dem Krankenhaus ans Licht gekommen. So war OP-Besteck verunreinigt. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft. (dpa)

[05.06.2015, 08:28:58]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
für den Außenstehenden ein Machtkampf hinter den Kulissen GEGEN die Uniklinik.
Wer oder was steckt dahinter? Die "Bezirksregierung" Karlsruhe ist jedenfalls beteiligt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »