Ärzte Zeitung, 01.07.2015

Bundeskartellamt

Eine Dekade, 182 Klinikfusionen

BERLIN. Von 2004 bis 2014 hat das Bundeskartellamt insgesamt mehr als 210 Zusammenschlüsse von Krankenhäusern geprüft. Das geht aus dem Jahresbericht 2014 der Wettbewerbshüter hervor.

182 Fusionen seien freigegeben und sieben untersagt worden, heißt es weiter. In den übrigen Fällen habe entweder keine Fusionskontrollpflicht vorgelegen oder die Verfahren seien noch anhängig.

Eine Untersuchung der aktuellen Patientenzahlen und des aktuellen wettbewerblichen Umfelds habe 2014 dazu geführt, dass aufgrund geänderter Marktverhältnisse die 2012 untersagte Fusion des Klinikums Worms mit dem Hochstift nun habe erfolgen können. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »