Ärzte Zeitung, 01.07.2015

Bundeskartellamt

Eine Dekade, 182 Klinikfusionen

BERLIN. Von 2004 bis 2014 hat das Bundeskartellamt insgesamt mehr als 210 Zusammenschlüsse von Krankenhäusern geprüft. Das geht aus dem Jahresbericht 2014 der Wettbewerbshüter hervor.

182 Fusionen seien freigegeben und sieben untersagt worden, heißt es weiter. In den übrigen Fällen habe entweder keine Fusionskontrollpflicht vorgelegen oder die Verfahren seien noch anhängig.

Eine Untersuchung der aktuellen Patientenzahlen und des aktuellen wettbewerblichen Umfelds habe 2014 dazu geführt, dass aufgrund geänderter Marktverhältnisse die 2012 untersagte Fusion des Klinikums Worms mit dem Hochstift nun habe erfolgen können. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »