Ärzte Zeitung, 10.07.2015

Niedersachsen

Initiative im Bundesrat für Patientensicherheit

HANNOVER. Klinikskandale wie zuletzt der Fall des Pflegers Niels H., der wegen zweifachen Mordes an Patienten zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, haben dîe niedersächsische Landesregierung bewogen, eine Initiative zur Stärkung der Patientensicherheit zu starten.

Mit einem Entschließungsantrag, den Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zu Monatsbeginn in den Bundesrat eingebracht hat, soll unter anderem die Bundesregierung aufgefordert werden, die Berufsgesetze der Gesundheitsberufe zu ändern.

Bei Beantragung von Ersatzdokumenten sollen demnach die zuständigen Stellen prüfen, ob Widerrufsgründe vorliegen.

Außerdem soll die Regierung beim Gemeinsamen Bundesausschuss darauf hinwirken, dass "Handlungsstrategien zur Vermeidung vorsätzlichen kriminellen Handelns" in die Risikomanagement-Richtlinie für Kliniken aufgenommen werden.

Der Antrag muss jetzt noch von der Länderkammer beraten werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »