Ärzte Zeitung, 14.07.2015

Delmenhorst

Leichenschau bei allen gestorbenen Patienten

DELMENHORST. Das Klinikum Delmenhorst und das Delmenhorster St. Josef-Stift führen ab 1. August 2015 als erste Deutsche Kliniken die qualifizierte Leichenschau jedes gestorbenen Patienten ein.

"Durch die Einführung der sogenannten qualifizierten Leichenschau wird eine gezielte Untersuchung des Verstorbenen durch einen Rechtsmediziner durchgeführt. So soll vermieden werden, dass ein unnatürlicher Tod in Folge krimineller Handlungen unentdeckt bleibt", so das Klinikum am Dienstag.

Hintergrund sind die lange unentdeckt gebliebenen Morde des Pfleger Niels H. am Klinikum Delmenhorst. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »