Ärzte Zeitung, 21.07.2015

Prostata-Krebs

Heidelberger Klinik wird Übungszentrum

HEIDELBERG. Vor rund zwei Jahren haben die geschäftsführenden Ärzte Dr. Thomas Dill und Dr. Martin Löhr an der Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie als erste Urologen in Deutschland mit der sogenannten IRE-Therapie (Nanoknife-Therapie) der Prostata begonnen.

Bei dem Verfahren werde der Prostata-Krebs durch kurze Spannungsimpulse über eingeführte Elektroden zerstört, das gesunde, nachwachsende Gewebe aber geschont.

Nun hat der Anbieter Angiodymamics die Klinik nach eigenen Angaben für Prostata-Therapie als Schulungszentrum für diese neuartige Methode der Prostatabehandlung ausgewählt.

Mittlerweile seien schon mehrere Workshops mit Ärzten aus ganz Europa abgehalten worden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »