Ärzte Zeitung, 01.09.2015

2017

Kliniken erwarten "Katastrophenjahr"

BERLIN. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) erwartet für das kommende Jahr wachsende Defizite in der stationären Versorgung. Das werde ein "Katastrophenjahr", zitiert die "Rheinische Post" vom Montag die DKG.

Mit ursächlich sei die geplante Krankenreform, die den Kliniken weitere Mittel zu entziehen drohe. Grund dafür sei die Kürzung des bisher gezahlten Versorgungszuschlags, was zu Mindereinnahmen von rund 500 Millionen Euro führen werde.

Dies sei weit mehr als für Personalfördermaßnahmen zur Verfügung gestellt würden. Die DKG erwartet für das laufende Jahr eine Unterdeckung von 2,5 Milliarden Euro.

Ein Milliarde Euro an Verlusten entstehe in der ambulanten Notfallversorgung. (HL)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11164)
Organisationen
DKG (870)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »