Ärzte Zeitung, 01.09.2015

2017

Kliniken erwarten "Katastrophenjahr"

BERLIN. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) erwartet für das kommende Jahr wachsende Defizite in der stationären Versorgung. Das werde ein "Katastrophenjahr", zitiert die "Rheinische Post" vom Montag die DKG.

Mit ursächlich sei die geplante Krankenreform, die den Kliniken weitere Mittel zu entziehen drohe. Grund dafür sei die Kürzung des bisher gezahlten Versorgungszuschlags, was zu Mindereinnahmen von rund 500 Millionen Euro führen werde.

Dies sei weit mehr als für Personalfördermaßnahmen zur Verfügung gestellt würden. Die DKG erwartet für das laufende Jahr eine Unterdeckung von 2,5 Milliarden Euro.

Ein Milliarde Euro an Verlusten entstehe in der ambulanten Notfallversorgung. (HL)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11022)
Organisationen
DKG (847)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »