Ärzte Zeitung online, 02.09.2015

NRW-Kliniken

Mehr Patienten, aber auch mehr Ärzte

KÖLN. Die Zahl der in nordrhein-westfälischen Kliniken arbeitenden Ärztinnen und Ärzte ist 2014 weiter gestiegen. In den 364 Häusern waren nach Angaben des Statistischen Landesamtes 38.892 Mediziner beschäftigt, das war ein Anstieg um 2,6 Prozent. Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten nahm von 2013 auf 2014 um 2,3 Prozent auf über 4,5 Millionen zu.

Gleichzeitig stagnierte der Personalstand im Pflegebereich bei gut 100.000. Nach Angaben der Statistiker betrug die durchschnittliche Verweildauer 7,4 Tage nach 7,6 Tagen im Jahr zuvor. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Kliniken im bevölkerungsreichsten Bundesland um 98 gesunken, zum Teil durch Fusionen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »