Ärzte Zeitung, 08.09.2015

Dinkelsbühl

Rettungshelikopter in Betrieb

DINKELSBÜHL. In Dinkelsbühl hat die ADAC Luftrettung gemeinsam mit dem Rettungszweckverband Ansbach ihre 37. Luftrettungsstation mit "Christoph 65" in Betrieb genommen.

Nach Unternehmensangaben ist außer dem Piloten der ADAC Luftrettung immer ein Notarzt aus der Region an Bord sowie ein Rettungsassistent des Bayerischen Roten Kreuzes Ansbach.

"Christoph 65", ein Hubschrauber vom Typ EC135, fliege von Sonnenaufgang (frühestens sieben Uhr) bis Sonnenuntergang seine oft lebensrettenden Einsätze.

Sein Einsatzgebiet umfasse die Landkreise Ansbach, Neustadt a. d. Aisch/Bad Windsheim und die Stadt Ansbach. Der gelbe Rettungshubschrauber werde koordiniert von der Integrierten Leitstelle in Ansbach.

"Wir sind froh, dass der ADAC Rettungshubschrauber die Luftrettungslücke in Westmittelfranken und Nordschwaben schließen wird", konstatiert Landrat Dr. Jürgen Ludwig, der zugleich Vorsitzender des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Ansbach ist.

Der vier Millionen Euro teure Bau der Luftrettungsstation sei ein Kraftakt für die Sicherheit der Bürger gewesen, so Ludwig. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »