Ärzte Zeitung, 08.09.2015

Dinkelsbühl

Rettungshelikopter in Betrieb

DINKELSBÜHL. In Dinkelsbühl hat die ADAC Luftrettung gemeinsam mit dem Rettungszweckverband Ansbach ihre 37. Luftrettungsstation mit "Christoph 65" in Betrieb genommen.

Nach Unternehmensangaben ist außer dem Piloten der ADAC Luftrettung immer ein Notarzt aus der Region an Bord sowie ein Rettungsassistent des Bayerischen Roten Kreuzes Ansbach.

"Christoph 65", ein Hubschrauber vom Typ EC135, fliege von Sonnenaufgang (frühestens sieben Uhr) bis Sonnenuntergang seine oft lebensrettenden Einsätze.

Sein Einsatzgebiet umfasse die Landkreise Ansbach, Neustadt a. d. Aisch/Bad Windsheim und die Stadt Ansbach. Der gelbe Rettungshubschrauber werde koordiniert von der Integrierten Leitstelle in Ansbach.

"Wir sind froh, dass der ADAC Rettungshubschrauber die Luftrettungslücke in Westmittelfranken und Nordschwaben schließen wird", konstatiert Landrat Dr. Jürgen Ludwig, der zugleich Vorsitzender des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Ansbach ist.

Der vier Millionen Euro teure Bau der Luftrettungsstation sei ein Kraftakt für die Sicherheit der Bürger gewesen, so Ludwig. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »